Fachbereich Englisch

Konzept für den Unterricht in der ersten Fremdsprache Englisch

Ziele des Englischunterrichts

Ziel des modernen Fremdsprachenunterrichts ist es, den Lernenden zu helfen, eine erfolgreiche Kommunikationskompetenz aufzubauen. Der Englischunterricht entwickelt somit systematisch, über die unterschiedlichen Jahrgangsstufen hinweg, eine funktionale kommunikative Kompetenz in den Bereichen „Hörverstehen/Hör-Sehverstehen“, „Sprechen“, „Leseverstehen“, „Schreiben“ und „Sprachmittlung“. Ferner ist der Erwerb der interkulturellen Kompetenz durch die Auseinandersetzung mit ausgewählten, altersgerechten landeskundlichen Themen elementar. So lernen Ihre Kinder in ihrem Schulbuch Notting Hill Gate (Diesterweg) exemplarisch andere kulturspezifische Denk- und Lebensweisen, Werte und Normen kennen. Durch die Integration anderer Lebensbedingungen (u. a. in England, Amerika und Australien) in das „eigene Bild der Welt“ soll die Kompetenz der Lernenden entwickelt werden, Sichtweisen, Wertvorstellungen und gesellschaftliche Zusammenhänge englischsprachiger Kulturen tolerant und kritisch vergleichen zu können.
Schließlich wird auch im Englischunterricht eine methodische Kompetenz für das Arbeiten mit Texten und Medien sowie für die aufgabenbezogene, anwendungsorientierte Produktion von gesprochenen und geschriebenen Texten angestrebt.

Wie möchten wir diese Ziele gemeinsam mit Ihren Kindern und Ihnen erreichen?

Als Integrierte Gesamtschule ist es unser Bestreben, diese Ziele gemeinsam mit Ihrem Kind innerhalb einer festen Lerngruppe und den dadurch gegebenen unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und in enger Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern/Erziehungsberechtigte zu erreichen. Wir bieten Ihnen daher ein Konzept des Fremdsprachenlernens, das für jedes Kind einen individuellen, Chancen eröffnenden Weg zulässt, ohne es frühzeitigen Selektionsmechanismen im Sinne der äußeren Leistungsdifferenzierung auszusetzen.

Grundlegend sind für uns daher folgende wegweisende Fragen: Was bringt Ihr Kind aus dem Grundschulunterricht mit? Welche Schwierigkeiten gibt es erfahrungsgemäß in den unterschiedlichen Jahrgängen? Wie können wir als Schule hier bestmögliche Unterstützung gewährleisten? Wie kann Ihr Kind die Anforderungen der unterschiedlichen Bildungswege kennen lernen und herausfinden welches Niveau angemessen zu bewältigen ist?

Oder: Wie kann jedes Kind unter Berücksichtigung kreativ-kultureller Auseinandersetzung mit der Fremdsprache sein individuelles Ziel auch im Sinne des später angestrebten Abschlussprofils erreichen?

Dabei sehen wir eine gute und enge Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern und Erziehungsberechtigte als unerlässlich an und werden Ihnen daher wiederholt an bestimmten Schnittstellen in der Schullaufbahn Ihres Kindes eine fundierte Rückmeldung (auch außerhalb der Elternsprechtage) über den individuellen Lernstand geben (siehe Tabelle: Transparenz Eltern Feedback), so dass auch Sie Ihre Tochter/Ihren Sohn individuell unterstützen können.

Erläuterungen zur tabellarischen Übersicht: Was erwartet mein Kind in den unterschiedlichen Jahrgängen?

Jahrgang 5

Die Klasse 5 ist geprägt von vielen neuen schulischen Eindrücken, die auf Ihr Kind (zunächst einmal völlig unabhängig vom Englischunterricht) einströmen. In den ersten Wochen ist es daher wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler zunächst an ihrer neuen Schule ankommen, sich eingewöhnen und etwaige Ängste abbauen. Für den Englischunterricht heißt das, dass wir versuchen, an die erworbenen Kenntnisse des Grundschulunterrichts im Fach Englisch anzuknüpfen, ggf. Lücken (im Sinne des „Bridging the gaps“) zu schließen und mit Ihren Kindern zunächst bereits bekannte Lerninhalte (What’s your name? I’m from … ., Colours, Parts of the body …) wiederholen und festigen bevor wir beginnen, die Kompetenzbausteine des 5. Schuljahres zu vermitteln. (1) Hier bietet das Kooperative Lernen in vielerlei Hinsicht einen motivierenden Rahmen: Gemeinsam mit allen anderen Kindern der Klasse wird die Bereitschaft der Lernenden zur Kommunikation und Kooperation mit den Mitschülern gefördert. Gleichzeitig wird die personale, soziale und methodische Kompetenz im Klassenverband verbessert. In diesem geschützten Rahmen kann ihr Kind „ankommen“ und zunächst Sicherheit – auch in der ersten Fremdsprache – gewinnen.

Dementsprechend verzichten wir im Jahrgang 5 auf eine leistungsbezogene, äußerliche Differenzierung und unterrichten ausschließlich im Klassenverband. Nichtsdestotrotz wird ihr Kind im Sinne der Binnendifferenzierung gezielt gefordert und gefördert. (2)

„In der Didaktik der Fremdsprachen nimmt die Wortschatzarbeit einen hohen Stellenwert ein, da die semantische Komponente von Sprache die wichtigste für die Verwirklichung aller Äußerungsabsichten ist.“ (3)

Für das Erlernen einer Fremdsprache ist die Wortschatzarbeit unumstritten elementar. Wir bieten Ihrem Kind daher in der Jahrgangsstufe 5 in einem speziellen, obligatorischen „Vocab-Training-Kurs“ (40 Min/Woche) die Möglichkeit, neuen Wörtern motivierend und spielerisch zu begegnen, sie in unterschiedlichen Kontexten anzuwenden und das „Vokabelnlernen zu erlernen“. Bitte unterstützen Sie Ihr Kind von Beginn an auch zusätzlich zu Hause, z.B. indem Sie feste Lernzeiten einplanen. Dies ist unerlässlich. Auch erhalten Sie noch vor den Herbstferien ein schriftliches Feedback von uns: „Wo steht mein Kind? Was kann ich tun, um es zu unterstützen? Gibt es Schwierigkeiten und wie kann ich reagieren?“ (4)

Jahrgang 6

Im Jahrgang 6 bieten wir Ihren Kindern eine erste, auf die spätere Verkursung in Jahrgang 7 bezogene „Orientierung“: Während der Hauptunterricht weiterhin vierstündig im Klassenverband stattfindet, erhalten die Schülerinnen und Schüler in 1 Wochenstunde im GTS Band die Möglichkeit, das in Jahrgang 7 angestrebte Niveau zu testen. (5) Wir teilen daher alle Lernenden in einen Expert oder General Level ein und unterrichten auf diesem Niveau. „Sich ausprobieren können.“ „Die Anforderungen des jeweiligen Kursniveaus u. a. durch bestimmte Aufgabenstellungen – und -typen kennen lernen.“ – Sich sicher(er) werden! Dabei halten wir Notendruck für kontraproduktiv und erteilen die Englischnote in Jahrgang 6 ausschließlich auf der Grundlage des Englischunterrichts im Klassenverband. Ein Wechsel vom General in den Expert Level und umgekehrt ist hierbei im Sinne des Konzepts natürlich möglich und auch gewollt, so dass wir gemeinsam am Ende der Jahrgangsstufe 6 eine fundierte und evidenzbezogene Einstufung in die zuvor getesteten Niveaus (E/G Kurs) vornehmen können. (6)

Jahrgang 7 und 8

In Jahrgang 7 und 8 unterrichten wir Ihr Kind fachleistungsdifferenziert. Dies bedeutet, dass wir auf der Grundlage des bisher gezeigten Leistungsbildes und des in Jahrgang 6 getesteten Niveaus alle Schülerinnen und Schüler in einen festen Expert oder General Level einstufen. Diese Kurse werden äußerlich differenziert, so dass ihr Kind ab hier mit den anderen Kindern des entsprechenden Niveaus gemeinsam unterrichtet wird. Hierdurch wird eine gezielte(re), – auch abschlussbezogene – Förderung möglich. Zusätzlich zum vierstündigen Kursunterricht bieten wir im GTS Band verschiedene Projekte an, die fakultativ gewählt werden können. Hier steht primär die landeskundliche und kulturelle Begegnung mit der Fremdsprache im Vordergrund: Als Kulturschule des Landes Hessen bieten wir den Schülerinnen und Schülern entsprechende Zugänge (Theater, Literatur, Songs) – auch in der ersten Fremdsprache.

Am Ende der Jahrgangstufe 8 erhalten Sie hinsichtlich des Abschlussprofils auf der Grundlage des gesamten Notenbildes eine Tendenz bezüglich des weiteren Bildungsganges Ihres Kindes.

Jahrgang 9 und 10

In 3 Wochenstunden werden Ihre Kinder weiterhin fachleistungsdifferenziert in einem A Kurs (Expert) oder B Kurs (General)) unterrichtet. (7)

B-Kurs
Für die Hauptschüler des B Kurses, die nach der 9. Klasse die Schule verlassen, steht im Jahrgang 9 u. a. die Vorbereitung auf die obligatorische Hauptschulabschlussprüfung im Focus. Hier werden die eingangs erwähnten (Haupt-) Bereiche der Kommunikativen Kompetenz geprüft: Listening, Reading, Language (Grammar und Mediation) und Writing. (8)

Die Realschüler erhalten auch weiterhin Fachunterricht auf entsprechendem Niveau. In Klasse 10 werden auch sie in den o. a. Bereichen schriftlich geprüft, so dass hier ebenfalls u. a. die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung ein wesentlicher Bestandteil des Unterrichts des 10. Schuljahres darstellt. (9)

A-Kurs
Der Unterricht erfolgt auf Gymnasialniveau. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an der Kompetenzentwicklung der Schüler sowie den Standards des Rahmenlehrplans für Integrierte Gesamtschulen. Die konkreten fachspezifischen Ziele eines jeden Jahrgangs können dem Lehrplan sowie den Lehrwerken, die entsprechend strukturiert sind, entnommen werden.
Auch in den Jahrgängen 9 und 10 unterbreiten wir im GTS Band fakultative, fachspezifische Angebote wie z.B. Prüfungsvorbreitung intensiv, Writing Courses, … .
Diese richten sich u. a. nach den Angeboten unserer außerschulischen Kooperationspartner.

Sollten Sie Fragen hinsichtlich des Englischunterrichts an der Richtsberg-Gesamtschule haben, wenden Sie sich bitte an die Fachschaftsleiterin Frau Dürl (duerl@richtsbergschule.de) oder den jeweiligen Fachlehrer!

Quellen und Hinweise:
(1) Siehe: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/HKM/hand-englisch.pdf
(2) Hierfür bietet das Lehrwerk viele Möglichkeiten, so auch unterschiedliche „Workbooks“ für die inklusive Beschulung. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Fachlehrer oder die Fachbereichsleitung Englisch.
(3) Quetz 1995, S.143
(4) „Best Buddies“: Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern werden ab dem zweiten Halbjahr zu sog. Student Teachers ausgebildet, so dass sie ein wesentliches, unterstützendes Element des Kooperativen Lernens in den Jahrgängen 5 und 6 bilden. (Best Buddy=Bester Freund). Die „Best Buddies“ bleiben in Projektform in Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern (z.B. durch English Theatre-Workshops) in den höheren Jahrgangsstufen bestehen und gewährleisten so auch eine gezielte Förderung leistungsstarker Schüler. Ein kurzes mündliches Interview und das Feedback des Fachlehrers hinsichtlich des Lernstandes geben uns Aufschluss darüber, welche Kinder an diesem Projekt teilnehmen können.
(5) Der GTS Kurs „Vokabel-Training“ wird durch diesen Kurs in Jahrgang 6 ersetzt.
(6) Siehe: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/HKM/hand-englisch.pdf
(7) Aufgrund des Übergangs in weiterführende Schulen muss eine Umbenennung in A und B Kurs erfolgen.
(8) Aufgrund unseres Schulkonzeptes nehmen alle Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 an der Hessischen Realschulabschlussprüfung in den Hauptfächern teil. Die Prüfungsvorbereitung erfolgt mit eigens hierfür entwickelten Materialien im Unterricht. Fakultativ können die Schülerinnen und Schüler im GTS-Band einen Kurs „Prüfungsvorbereitung“ wählen.
(9) Die genauen Lerninhalte (Redeabsichten, Landeskunde, …) der Jahrgänge können Sie jederzeit im Schulbuch Ihres Kindes (Inhaltsverzeichnis) in Erfahrung bringen, da diese sich mit dem Rahmenplan des Hessischen Kultusministeriums decken.