Schule als Erlebnis- und (Selbst-)Erfahrungsort

 

Erlebnis-und-Erfahrungsort-1Seit 2002 wurde die Zusammenarbeit mit dem Gemeinwesenprojekt Bürgerinitiative für Soziale Fragen e.V. (BSF) am Richtsberg vertieft, um den Schülerinnen und Schüler ein ganzheitliches Angebot in der RGS und in ihrer Freizeit zu ermöglichen. Die anfängliche Hausaufgabenbetreuung für die Schüler der fünften und sechsten Klasse durch einen Lehrer und einem pädagogischen Mitarbeiter der BSF hat sich zu einem täglichen Nachmittagsangebot mit Hausaufgabenbetreung entwickelt.

Im Zuge der Verlängerung des Schulvormittages (2006) wurde Jugendhilfe im Schulalltag als BLIZZ-Angebote integriert und seit 2014 weiter innerhalb der neuen GTS-Leiste ausgebaut. Neben Sportarten wie Ultimate Frisbee, Parcour und Boxen, kreativen Arbeiten wie Häkeln und Origami und das Seifenkistenbauen gibt es auch einen großen musischen Bereich mit einem Radioprojekt sowie Band- oder Chorangeboten. Zusätzlich können die Schülerinnen und Schüler Brettspiele ausprobieren, Tischtennis spielen oder geschlechtsspezifische Angebote nutzen, die durch die Mitarbeiter der BSF, die Lehrerinnen und Lehrer und weitere Kooperationspartner durchgeführt werden.

Stadtteiljugendarbeit und Schule werden als zwei Standbeine eines gemeinsamen Handelns verstanden. So bieten die hohe Präsenz und Kontinuität der pädagogischen Mitarbeiter den Jugendlichen vertraute Anlaufstellen in Schule und Freizeit an. Dort erhalten sie einerseits Unterstützung in Form von Einzelfallhilfe bei der Zunkunftsplanung, bei Schwierigkeiten in der Schule, der Peergroup oder dem Elternhaus. Andererseits ist hier auch Platz für ein Runde Karten oder ein lockeres Gespräch.

Erlebnis-und-Erfahrungsort-2Regelmäßige Projekte, wie die Jungensegeltour (Jahrgang 7) auf der Ostsee, die Entwicklung von neuen Formen der Elternarbeit oder die Ausbildung von Anti-Mobbing-Experten erweitern das schulische Spektrum und sollen im Schulalltag verstetigt werden.

Schulentwicklung wird daher als gemeinsames Ziel von Jugendhilfe und Schule verstanden, indem Konzepte zusammen für die Berufsorientierung, für die Medienarbeit oder für die Ganztagsschule entwickelt und koordiniert werden.

Für die Schülerinnen und Schüler wird die Richtsberg – Gesamtschule dadurch zu einem Ort, der Schulalltag und Freizeit, Bildung und Selbsterfahrung sowie gemeinschaftliches Erleben und Lernen verbindet und somit jedem Einzelnen Raum und Zeit – aber auch die notwendige Unterstützung – für die persönliche Entwicklung ermöglicht.