Jahrgang 9

Konzept zur Berufsorientierung (BO) an der RGS

Weiterführung des BO – Ordners

Im Fach Arbeitslehre/Berufsorientierung wird für alle Schüler eine Zeugnisnote erteilt (wie beim Arbeits- u. Sozialverhalten im Umlaufverfahren!).

Die Noten des Wahlplichtbereiches bleiben unberührt.

BO – Schüler bedürfen einer intensiven Beratung bzgl. der praktischen Projektprüfung.

Für Schüler ohne Abschlusserwartung sollte ggf. frühzeitig der Förderausschuss einberufen werden.

Die BO – Note ist nicht ausgleichbar für GU / LER !

1. Verankerung im Stundenplan/ Materialen:

  • 1 BLiZZ-Stunde mit dem Schwerpunkt BO (Kooperation mit BSF)

  • Berufswahl – Pass

  • Starke Seiten, Berufsorientierung 3“, Klett – Verlag

  • Praxistag“ (Kooperation mit bsj, Betrieben)

2. Schwerpunkte:

  • PRAKTISCHE ERFAHUNGEN SAMMELN

  • BEWERBUNGSVERFAHREN DURCHLAUFEN

  • LEBENSPLAN ENTWICKELN

  • VORSTELLUNGSGESPRÄCHE

  • INFORMATION ÜBER WEITERGEHENDE SCHULEN

  • DOKUMENTATION UND PRÄSENTATION DER ERGEBNISSE MIT DEM PC

3. Inhalte:

3.1. Bewerbungen (BO – Fokus auf Inhalte des Anschreibens (meine Stärken, Fähigkeiten, etc.) usw. in Vorbereitung des Bewerbungstrainings!)

3.2. Konkrete Praktikumsstellen vor Ort erkunden und finden (Kontaktdaten suchen bis Abgabe der Bewerbungsunterlagen)

3.3. Förderung der Team- und Sozialkompetenzen mit City Bound (bsj)

3.4 Förderung der einzelnen Stärken über die Projekte „Geht nicht, gibt ´s nicht“, „Sag´s richtig“ und (dem Malteser Pflegedienst- ruht 2013/2014 auf Grund abschlägiger Finanzierung durch VBO)

3.5. Alternativ: wöchentlicher Praxistag in einem Betrieb parallel zu 3.4. – Langzeit-

Berufs-Praktikum mit Berichterstattung

3.6. Genehmigung des Praktikums durch die Schulleitung

3.7. Berufspraktische Erfahrungen im Praktikum(im Februar) mit Auswertung im BLIZZ- Angebot mit der BSF und qualifizierter Praktikumsbescheinigung mit anschließender Präsentation der Praktika: Schwerpunkt „Betriebe /Unternehmen“

    1. Bewerbungstraining (JBW)

    1. Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse

    1. Lebensplanung / Lebensvorbereitung (Anträge ausfüllen, Babyprojekt etc. )

4. Kompetenzen:

  • Bewerbungsverfahren durchlaufen (Unterlagen zusammenstellen, Lebenslauf und Bewerbung nach inhaltlichen Kriterien („meine Stärken, meine Vorstellungen“) und Abgabe beim Praktikumsbetrieb)
  • Praxiserfahrungen haben, auswerten und präsentieren können
  • einschätzen, ob der Berufswunsch realistisch ist
  • die Zukunftschancen des Berufs erkennen können
  • Alternativen zum Traumberuf finden